Cressida Cowell


Cressida Cowell
Cressida Cowell wuchs in London und auf einer kleinen, unbewohnten Insel vor der Westküste Schottlands auf. Auf dieser Insel gab es keine Straßen, Häuser oder Stromversorgung. Der Name der Insel ist ein Geheimnis, aber eigentlich ist die Insel so klein, dass sie gar keinen Namen bräuchte. Es gab dort auch keine Läden, nur eine stürmische, windige Wildnis mit Seevögeln und Heidekraut.

Als sie vier Jahre alt war, ließ sich ihre Familie wie Schiffsbrüchige auf der Insel aussetzen und wurde erst zwei Wochen später von einem ortsansässigen Bootsführer wieder abgeholt. Weil es damals noch keine Handys gab, hatten sie während dieser Wochen noch nicht einmal die Möglichkeit, Kontakt mit der Außenwelt aufzunehmen. Wäre irgendetwas schiefgegangen, hätten sie nur abwarten und hoffen können, dass das Boot sie auch wirklich wieder abholen kommt.

Bis zu Cressida Cowells 8. Geburtstag hatte sich ihre Familie ein kleines Steinhäuschen gebaut und ihr Vater ein Boot gekauft, so dass sie den ganzen Sommer über von Fisch leben konnten.

Von da an verbrachten die Familie jedes Jahr vier Wochen im Sommer und zwei Wochen im Frühling auf der Insel. Das Haus wurde nur durch Kerzenlicht erhellt und es gab weder Telefon noch Fernseher, sodass Cressida Cowell die Zeit mit Malen oder Geschichtenschreiben verbrachte. Abends erzählte ihr Vater ihnen die Geschichten der Wikinger, die die Insel vor 1200 Jahren erobert hatten, von den kampflustigen Stämmen, von ihren Kriegen und Listen, und von den sagenumwobenen Drachen, die in den Höhlen der Klippen wohnen sollten.

Es schien Cressida Cowell durchaus möglich, dass an diesem wilden, stürmischen Ort Drachen leben könnten. Als sie 8 oder 9 Jahre alt war, schrieb sie bereits ihre ersten Geschichten über Wikinger und Drachen.

Nach der Schule studierte sie Englisch und später Kunst, wo sie Abschlüsse in Grafikdesign und Illustration erwarb. Für Cressidas Abschlussarbeit schrieb ich ein Kinderbuch, und ich hatte das Glück, das Buch 1998 veröffentlichen zu können. Seither hat sie 10 weitere Bilderbücher geschrieben.

2002 begann Cressida Cowell, auch Bücher für ältere Kinder zu schreiben. Ich erinnerte mich an die Geschichten, die ich als Kind auf der Insel geschrieben hatte, und wandelte diese Ideen in das Buch „Drachenzähmen leicht gemacht“ um.

„Drachenzähmen leicht gemacht“ wurde von DreamWorks Animation verfilmt und erschien 2010 und im Juli 2014 erscheint „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ in den Kinos.

 

Bücher und Ideen

Cressida schreibt Bücher, seit sie 9 Jahre alt ist. Das erste veröffentlichte Buch erschien 1999, als sie 33 Jahre alt war. Es hieß „Little Bo Peep’s Library Book” und war ein Bilderbuch.

Cressida illustriert die Drachenzähmen-Bücher selber, aber sie schreibt auch Bilderbücher, die dann von anderen Illustratoren bebildert werden. Sie hat 20 Bücher veröffentlicht, 10 Drachenzähmen-Bände und 10 Bilderbücher. Es wird mindestens 11 Bücher zu Hicks und Zahnlos geben. (Cressida möchte ungerne sagen, wie viele Bände es genau werden, weil sie immer merkt, dass noch eines mehr geschrieben werden will…)

Inspiriert wurden die Drachenzähmen-Bücher von Ferientagen aus ihrer Kindheit, die sie an der Westküste von Schottland verbrachte.

Sie kann nicht genau sagen, wie die witzigen Namen ihrer Charaktere entstehen. Sie versucht, die Namen nach dem Charakter ihrer Träger klingen zu lassen, so dass eine eher dumme, unangenehme Person z.B. Rotznase genannt wird. Die Wikinger hatten wirklich sehr sprechende Namen wie König Magnus Barfuß, Olav der Stämmige oder Erik der Rote.

 

Filme und Preise

Der Film „Drachenzähmen leicht gemacht“ erschien 2010. Es wird 3 weitere Filme geben, der nächste wird 2014 in die Kinos kommen. Ebenfalls läuft seit 2013 eine Animationsserie im Fernsehen.

Cressida hat den Nestle Kinderbuchpreis 2006 gewonnen und der Film wurde 2011 für BAFTA und den Oscar nominiert.

Vorlieben & Abneigungen

Cressida mag: Drachen, Bücher, Filme, Theaterstücke, Musicals, Boote, generell alles, was mit dem Meer zu tun hat, Schokolade, Zeichnungen

Cressida mag nicht: Spinnen, Napfschnecken (schmecken einfach nicht, glaubt mir)